14.06.13 16:07 Alter: 8 Jahre

Bericht zum Besuch der Fischkontrollstation in Meinersen der BG Braunschweig

Rubrik: BWK

Die Bezirksgruppe Braunschweig des BWK Landesverbandes Niedersachsen/Bremen besichtigte am 17.04.2013 die Fischkontrollstation in Meinersen

Fisch stand Mitte April in Meinersen nicht auf dem Speiseplan, sondern auf der Tagesordnung: Rund 30 Ingenieure informierten sich vor Ort über die Fischaufstiegsanlage. Der Gastgeber, der Verein zur Förderung der Wiederansiedlung von Lachs und Meerforelle in Niedersachsen 2000 e.V., stellte die 2005 in Betrieb genommene Anlage vor. Neben Funktionskontrollen am Fischpass wurden auch die notwendigen Baumaßnahmen zum Erreichen der ökologischen Durchgängigkeit und E-Befischung diskutiert.

Barben und Bitterlinge nachgewiesen

Beim Rundgang informierten Hans-Jürgen Sauer und Jürgen Wagner über die technischen Lösungen bei der Errichtung des Fischpasses. „Unsere Maßnahmen am Gewässer, wie das Einbringen von Kies und der Bau von Sohlrauschen, bieten den Fischen neben der Wandermöglichkeit einen vielfältigen Lebensraum, der gern angenommen wird“, erläuterte Sauer. „Das Kiessubstrat ermöglichte die Wiederansiedlung von Barben. Sie nutzen die Kiesbänke als Laichsubstrat.“

Eigentlich gehöre die Oker in Meinersen der Brassenregion an, lernten die Besucher. Am Fischpass hätten sich aber inzwischen auch Bachforellen angesiedelt. „Wenn die Umstände stimmen, bleiben auch die Forellen gern“, freut sich Sauer. Stolz sind die ehrenamtlich tätigen Fischexperten auf den Nachweis von Bitterlingen. Dieser kleine Fisch benötigt Flussmuscheln als Laichhabitat. In der Aller hat sich in den letzten Jahren wieder ein ansehnlicher Bestand etabliert und kann inzwischen auch wieder vermehrt in der Oker nachgewiesen werden. „Einen herzlichen Dank an die Unterhaltungsverbände, die mit ihrer schonenden Arbeitsweise im Gewässer der Flussmuschel das Überleben sichern“, hebt Jürgen Wagner die Bedeutung der Arbeit der Kollegen hervor.

Wanderverhalten der Fische ist Temperaturabhängig

Seit 2006 werden die Fischwanderungen in der Oker an der Kontrollstation Meinersen untersucht.

Das Wanderverhalten wird im Frühjahr kontrolliert, mit Reusen werden dann die Fische gezählt. Ab etwa 8 Grad Celsius Außentemperatur geht es los. „Wir haben bei den Kontrollmessungen viele Helfer von den umliegenden Angelvereinen“, berichtet Jürgen Wagner. „Bei rund 17.300 Stück Fisch kann man schon eine Weile zählen, umso mehr freuen wir uns, wenn wir dann tatkräftige Hilfe haben.“

Die Fischfangreuse der Kontrollstation wurde den Ingenieuren dann in Aktion vorgestellt. Seit dem Versenken am Vortag waren dort zwölf Fischarten „ins Netz geschwommen“. Insgesamt wurden 900 Fische gezählt, die Mehrzahl Rotaugen. Aber auch ein 93 Zentimeter langer Hecht war drin und zog das Interesse der Gäste gleich an. Nach der Zählung werden die Fische wieder in die Oker entlassen, damit sie ihre Wanderung fortsetzen können. Rege Nachfragen gab es zum Thema Aale. „Leider ist ein starker Rückgang des Aalbestandes zu verzeichnen“, erklärten die Fischfachleute. Ein Grund sei der Fang der Glasaale im Meer. „Diese werden in südlichen Ländern als Delikatesse verkauft und könnten so nicht ihren angestammten Weg zurück in unsere Flüsse finden.“

Umweltbildung direkt vor Ort

Die Aller-Oker-Lachs-Gemeinschaft unterhält an dem Standort in Meinersen einen Lehrpfad und bietet interessierten Schülergruppen nach Voranmeldung ein “offenes Klassenzimmer“ an. „Wir geben Umweltinformationen direkt vor Ort. Das hat sich bewährt! Das Gewässer als Lebensraum direkt zu erleben und, fast nebenbei, noch wichtige Hintergrundinformationen zu erhalten, kommt bei den Schülern gut an“, berichtet Wagner. „Nicht nur bei den Schülern“ befand die Bezirksgruppe Braunschweig. Sie bedankte sich für den regen fachlichen Austausch und für einen gelungenen Nachmittag in Meinersen.

                                                                                                                                 Carola Kienscherf

Neugierige Blicke der BWK-Gruppe bei der Bergung des Fangkorbes

Systematische Erfassung des Fanges nach Fischart, Anzahl und Größe

Aufbau der Kontrollfangeinrichtung an der Fischaufstiegsanlage in Meinersen